TuS Reppenstedt 1962 e.V.

2.Herren



Klatsche gegen den Tabellenführer


Da war nicht viel drin für die II. Herren des TuS Reppenstedt. Am Ende musste man sich dem SC Lüneburg mit 2:6 geschlagen geben.

„Personell war das heute eine Katastrophe! Mir haben aus meinem 27 Mann Kader schon wieder 14 Leute gefehlt. Nun hat sich heute noch Maxi Wieck am Knie verletzt. So macht das auch kein Spaß!“ so der enttäuschte Coach Ohmsen nach dem Spiel.

Dabei standen zu Anfang die Schwarz-Weißen gar nicht schlecht, boten den Gast wenig Platz. Doch in der 22. Minute konnte ein Mittelfeldspieler des SC sich durch 5 Leute durchsetzen und den Ball zur Führung versenken. Kurz vor der Halbzeit foulte Wessolly noch im Strafraum und die Gäste erhöhten per Elfmeter auf 0:2.

Doch die Hausherren wollten sich noch nicht aufgeben und kamen motiviert aus der Halbzeit. Aber nun war die Ordnung der Reppenstedter verschwunden und die Gäste hatten viel mehr Platz in der Reppenstedter Hälfte. Doch das nächste Tor erzielten die Schwarz-Weißen. In der 60. Minute brachte Krüger einen Freistoß in den 16er und der Ball wurde durch einen Verteidiger ins Tor abgefälscht. Danach ging es dann aber Schlag auf Schlag. Bereist eine Minute später konnte der SC-Stürmer den Ball völlig freistehend ins Tor köpfen.  Weitere vier Minuten  später wurde der Spielmacher des SC im Strafraum nicht angegriffen, sodass er den Ball in aller Ruhe unter die Latte befördern konnte. Wieder nur eine Minute später jubelten wieder die Hausherren. Ein Schuss von Krüger wurde vom Keeper abgewehrt, aber den Abpraller verwandelte Itermann zum 2:4. Mit diesem Ergebnis hätten am Ende die Reppenstedter leben können, aber in den letzten 10 Minuten sah die Abwehr noch zwei Mal nicht gut aus und der Gast nutzte dies um noch zwei weitere Tore zu erzielen.

 

0:1  (22.)

0:2  (42.)

1:2  Krüger (60.)

1:3  (61.)

1:4  (65.)

2:4  Itermann (66., Krüger)

2:5  (81.)

2:6  (84.)


Chaotisches Heimspiel gegen Barendorf II


Zumindest gab es nicht wieder eine Klatsche für die II. Herren des TuS Reppenstedt, denn in den letzten Jahren war das gegen diesen Gegner oft der Fall. Aber am Ende gab es leider auch keinen Sieg zu feiern. Die Mannschaften mussten  sich nach einem 2:2 Remis die Punkte teilen.

Den Reppenstedtern fehlten neben den Langzeitausfällen Schotte, Griesche, Stöcken, Fügemann und Notschewneu auch Lamberti, Seitz, Wessolly, Swalowski, Dehning, K.Bergmann und Hagen. Dafür stand Mit Behrens und Krüger starke Hilfe aus den anderen Herrenteams parat.

Die Schwarz-Weißen beherrschten die erste Halbzeit. Fingen die Bälle früh ab und spielten immer wieder auf das Tor der Gäste. Doch alle Chancen blieben ungenutzt. Kurz vor der Halbzeit sah Bamberg dann wegen Spielerbeleidigung die Rote Karte, sodass die Reppenstedter in Unterzahl in die Pause gingen.

Kurz nach der Pause gingen die Gäste dann auch noch in Führung. Nach einem Einwurf auf Strafraumhöhe war die Reppenstedter Defensive viel zu weit weg von ihren Leuten und so konnte nach einem Querpass der Stürmer vom Strafraum abschließen. Die Hausherren kamen nur langsam wieder ins Spiel und als sie gerade wieder Druck aufbauen konnten, fiel nach einem Abwehrfehler das 0:2 für Barendorf. Doch die Hausherren gaben sich nicht auf und drängten weiter auf das Tor der Gäste. In der 72. Minute schoss Itermann aus 20 Metern an die Latte und den abprallenden Ball konnte J.Raichle über die Linie schieben. Und schon 4 Minuten später konnte Itermann dann eine Behrens Flanke zum Ausgleich verwandeln. In der 80. Ging der Keeper noch frühzeitig duschen, weil er Nieß nach einem Zweikampf auf den Rücken sprang. Aber dies konnte leider nicht mehr genutzt werden und am Ende stand es dann 2:2.

 

0:1  (47.)

0:2  (65.)

1:2  J.Raichle (72., Itermann)

2:2  Itermann (76., Behrens)


Punktgewinn gegen Handorf


Damit hätte vor dem Spiel so gar keiner gerechnet. Die II. Herren des TuS Reppenstedt spielte 2:2 gegen den großen Favoriten MTV Handorf. Dabei mussten die Reppenstedter mit Ristock, Notschewneu, Dehning, Wagner, Griesche, Harms, Schotte, Seitz, Fügemann und Lamberti auf eine ganze Reihe Spieler verzichten. Doch der verfügbare Kader warf alles in die Waagschale, um dem Gast aus Handorf die Stirn zu bieten.

Das war auch nötig, denn Handorf machte von Anfang an Druck und die Gastgeber mussten sich vollkommen auf die Defensive konzentrieren. Doch mit der Zeit kam mehr Sicherheit ins Reppenstedter Spiel und so hatten auch die Hausherren die erste Großchance, doch die blieb ungenutzt. Dann nutzten die Gäste aber eine unaufmerksame Minute aus und gingen in der 38. Minute in Führung. Vor der Pause hätte Meißner noch ausgleichen können, doch es blieb beim Pausenrückstand.

In der zweiten Hälfte legten die Schwarz-Weißen noch eine Schippe drauf und kämpften um den Ausgleich. In der 50. dann die Möglichkeit, doch Stützer scheiterte vom Punkt, nachdem Nieß gefoult worden war. Der TuS ließ sich nicht beirren und kämpfte weiter, auch als nach einem Konter das 0:2 für Handorf fiel. Und so kamen sie immer wieder zu Chancen, jedoch konnte keine gefährlich vollendet werden. In der 74. Spielminute fiel dann allerdings der ersehnte Treffer. Dieses Mal trat K.Raichle zum Strafstoß an und verwandelte. Im Endspurt konnte dann Hagen eine Ecke mit dem Kopf verwandeln und der Punktgewinn war perfekt.

Nun wartet am Mittwoch der FC Dynamo Lüneburg II im Reservepokal.

 

0:1  (38.)

0:2  (61.)

1:2  K.Raichle (74., Strafstoß´)

2:2  Hagen (87., K.Raichle)


Trotz Steigerung auch keine Punkte gegen Artlenburg

Es war eine erheblich Steigerung im Vergleich zur Vorwoche, doch trotzdem sprang am Ende nichts Zählbares für die II. Herren des TuS Reppenstedt heraus. In Artlenburg stand es am Ende 2:1 und die Reppenstedter rutschten auf die Abstiegsränge ab.

Für dieses Spiel mussten die Schwarz-Weißen neben den Langzeitausfällen auf Torjäger Bergmann, Hagen, Stützer, Dehning, Marx, Lamberti, Wagner und Griesche verzichten. Dafür gab Neuzugang Swalowski sein Debüt.

Die erste Hälfte begann eigentlich gut für die Gäste aus Reppenstedt. Schon kurz nach Anpfiff hatte Nieß eine Chance, doch schob dann den Ball im 1:1 gegen den Keeper am Tor vorbei. Doch dann machte es Krause. In der 22. Minute nutzte Krause einen Torwartfehler und versenkte den Ball mit einem langen Heber aus spitzem Winkel zum 0:1. Bis zur Pause kam nichts mehr von den Hausherren, doch die Reppenstedter nutzten dies nicht aus, um höher in Führung zu gehen. Offensivaktionen endeten meistens mit einem Fehlpass.

Nach der Pause dann das Ganze in Grün. Denn nun spielten fast nur noch die Hausherren. Die Gäste kamen nicht ins Spiel und nach einem Foul von Libero Ristock in der 54. Minute, erzielte Artlenburg den Ausgleich per Freistoß. Nun erst kamen die Gäste wieder besser ins Spiel. Konnten sich auch wieder Chancen erspielen, doch scheiterten immer wieder am Artlenburger Keeper. Dann der Schock in der 79. Spielminute. Der Schiri, der bis dahin sich wenig Fehler leistete zeigte nach einer sehr fragwürdigen Szene auf den Punkt. Doch den folgenden Elfmeter hielt Keeper Bergmann stark. Noch einmal ein Schub für die Reppenstedter. Doch die Chancen wurden weiterhin nicht genutzt. In der 84. Minute wurde die Reppenstedter Defensive dann von zwei Angreifern überlaufen und die Hausherren konnten mit einem Heber in Führung gehen. Doch die Schwarz-Weißen drückten weiter. Wollten nun noch mindestens den Punkt mitnehmen. Kurz vor Spielende dann die Möglichkeit. Bamberg kommt im Strafraum an den Ball und wird vom Libero der Hausherren am Trikot gehalten und zu Fall gebracht. Doch der fällige Pfiff blieb aus. „Ich kann das nicht verstehen. Bambergs Trikot ist nun 2 Nummern größer, weil der Typ so dran gezogen hat. Wie kann man den nicht pfeifen?“ so Coach Ohmsen zu der Szene. Kurz darauf das Spielende.

„Diese Szene zum Schluss ist natürlich sehr ärgerlich, aber leider haben wir es vorher verpasst den Sieg einzufahren. Die Jungs haben gekämpft und sich hier zumindest einen Punkt verdient, aber leider hat es nicht gereicht.“

 

0:1  Krause (22., K.Raichle)

1:1  (54.)

2:1  (84.)


Mammutaufgabe erfüllt

Als die erste Runde des Reservepokals ausgelost wurde suchte man vergebens nach glücklichen Reppenstedter Gesichtern. Denn gleich in der ersten Runde hieß der Gegner Eintracht Lüneburg II. Und der Respekt vor dem Kreisliga-Absteiger war groß. Hinzu kam, dass die Reppenstedter mit Wessolly, Schotte, Marx, Bergmann, Fügemann, Stöcken, Griesche, Lamberti, Bamberg und Stützer wieder eine beachtliche Ausfallliste hatten.

Doch die II. des TuS Reppenstedt hielt wie schon zum Saisonauftakt als Team zusammen und konnte so am Ende einen 2:0 Sieg einfahren und steht damit im Achtelfinale des Reservepokals, wo nun der FC Dynamo II wartet.

Die beiden Tore erzielten Hagen in der 27. Spielminute nach einer Harms Ecke, die durch den Strafraum segelte und am langen Pfosten von Hagen per Volley versenkt wurde, und Nieß in der 72. Minute. Wagner schickte Nieß und der konnte am herauskommenden Keeper vorbei ins lange Eck vollenden. Etliche weitere Chancen blieben leider ungenutzt.

 

1:0  Hagen (27.)

2:0  Nieß (72., Wagner)


Auftakt nach Maß

Groß waren die Bedenken vor dem ersten Punktspiel gegen MTV Treubund III bei Coach Ohmsen: „Nach den Testspielen war ich mir nicht sicher, ob die Jungs schon bereit waren für den Punktspielbetrieb, aber sie haben mich nicht enttäuscht. Gerade mit der ersten Halbzeit bin ich absolut zufrieden. Allerdings hatten wir Glück, dass vom Gegner in der zweiten Hälfte nicht mehr viel kam, denn da hatten wir kaum noch Zugriff auf das Spiel. Daran müssen wir noch arbeiten.“

Am Ende stand es 3:0 für die Schwarz-Weißen und der erste Dreier war im Sack. Dabei fehlten mit Wessolly, Schotte, Stöcken, Marx, Wagner, Griesche, Seitz, J.Raichle, Notschewneu, Fügemann und Stützer gleich 11 Spieler. Dafür kam mit Niwiara starke Hilfe aus der ersten Herren.

Die Partie begann ausgeglichen, doch dann setzte der starke Bergmann den ersten Nadelstich. In der 11. Minute spielten die Gäste einen zu kurzen Rückpass, den Bergmann erlaufen und im 1:1 gegen den Keeper verwandeln konnte. Die Gäste brauchten eine Weile bis sie sich von dem Rückstand erholten, doch als sie gerade wieder mehr Anteile vom Spiel hatten, spielte Wieck in der 39. Spielminute einen langen Ball, Bergmann war wieder zur Stelle und lies dem Keeper wieder keine Chance im 1:1. Kurz vor der Pause machte Bergmann dann seinen Hattrick perfekt. Dieses Mal setzte sich Harms auf der Außenbahn sehenswert durch, drang auf der Grundlinie in den Strafraum ein, spielte quer und Bergmann brauchte nur noch vollenden.

Die zweite Hälfte war dann weniger sehenswert, weil bei den heißen Temperaturen die Kräfte auf beiden Seiten nachließen. Kurz vor Schluss hatten die Hausherren zwar noch 3 Großchancen, ließen jedoch alle liegen.

Nun wartet im Pokal der KL-Absteiger Eintracht Lüneburg II.

 

1:0  Bergmann (11.)

2:0  Bergmann (39., Wieck)

3:0  Bergmann (43., Harms

Herber Rückschlag für die II. Herren

Nach zwei Siegen in Folge musste die II. Herren des TuS Reppenstedt wieder eine Niederlage einstecken. Und diese deutliche 5:2 Schlappe setzte es ausgerechnet im Auswärtsspiel gegen den direkten Konkurrenten TuS Barendorf II.

Wie schon im Hinspiel zeigte der TuS eine schlechte Leistung und wurde von den Hausherren überrannt. Zur Pause stand es zwar nur 2:0, doch in den 20 Minuten nach der Pause schlugen die Barendorfer gleich drei Mal zu und somit war die Partie nach einer Stunde entschieden. Doch dann zeigten die die Hausherren, die sich mit einigen Spielern aus der Ersten Herren verstärkt hatten, konditionelle Schwächen und wussten sich nur noch mit langen Befreiungsschlägen zu helfen. Dadurch konnte die Reppenstedter noch etwas Ergebniskosmetik betreiben und verkürzten durch Bergmann auf 5:2.

Nach dieser Niederlage sind nun vor dem letzten Spieltag 4 Teams punktgleich und Soderstorf liegt nur ein Punkt dahinter auf dem Relegationsplatz. Es wird also verdammt eng.

 

1:0  (12.)

2:0  (25.)

3:0  (50.)

4:0  (60.)

5:0  (65.)

5:1  Bergmann (81., Griesche)

5:2  Bergmann (91., Meyer)


Wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt

Das war wichtig! Mit einer sehr guten Leistung besiegt die II. Herren des TuS Reppenstedt den Vastorfer SK II im Heimspiel mit 4:0. Trotz der Ausfälle von Bamberg, Wessolly, Wagner, Rudzinski, Stöcken, Sommer J.Raichle und Harms hatten die Hausherren ein starkes Team beisammen, denn mit Kirchenberg und Pohlmann kam starke Hilfe aus der Alten Herren und mit Dauerbrenner Amberge klasse Unterstützung aus der Ersten Herren. Aber in den Mittelpunkt rückten zwei aus dem Kader der II. Herren. Bergmann steuerte zwei Treffer und eine Vorlage bei und sorgte mit seiner Schnelligkeit immer für Gefahr im gegnerischen Strafraum. Außerdem krönte Meyer sein gutes Spiel mit zwei hervorragenden Vorlagen.

Der Gast aus Vastorf reiste mit einigen Spielern aus der Ersten Herren an und machte dementsprechend auch von Anfang an Druck, jedoch war es der TuS, der als erstes jubelte.  Meyer setzte sich auf der rechten Seite durch und spielte den Ball quer, sodass Bergmann den Ball verwandeln konnte. Die Führung brach den Kampfeswillen der Gäste und der TuS wurde immer stärker. So konnten die Hausherren noch vor der Pause auf 2:0 erhöhen. Dieses Mal war es Bergmann, der von der Vastorfer Abwehr nicht zu halten war und nach einem Diagonallauf 3 Verteidiger auf sich zog, dann querlegte, sodass Amberge völlig unbedrängt seinen 8. Saisontreffer im 7. Spiel für die II. Herren erzielen konnte.

Kurz nach der Pause war es wieder das Duo Meyer/Bergmann, die die Führung ausbauten. Schon nach 5 Minuten steckte Meyer den Ball durch die Abwehr und Bergmann erzielte aus spitzem Winkel das 3:0. Den Schlusspunkt setzte Itermann in der letzten Minute, als K.Raichle den Ball im Strafraum querlegte und Itermann den Ball unter die Latte beförderte.

„Ein sehr wichtiger Sieg für uns. Aber die richtig gute Leistung meiner Jungs bereitet mir sogar fast mehr Freude. Heute haben wir mal wieder unser anderes Gesicht gezeigt.“ so der zufriedene Coach Ohmsen nach dem Spiel.

 

1:0  Bergmann (25., Meyer)

2:0  Amberge (43., Bergmann)

3:0  Bergmann (50., Meyer)

4:0  Itermann (90., K.Raichle)


Klatsche gegen Barnstedt

Zusammengefasst kann man sagen 15 Spieler fehlten, zusammengewürfelte Truppe und ein starker Gegner. Das musste ja schief gehen, jedoch sah es erst anders aus. Der TuS begann gut stand kompakt in der Defensive und konnte sogar in Führung gehen, doch dann setzte sich die Klasse des Gegners durch.

Am Ende stand es jedenfalls 1:6 und die II. Herren des TuS steht quasi mit einem Bein auf einem Abstiegsplatz.

„Das Saisonfinale wird wie erwartet spannend und verdammt eng. Aber wir haben noch alles in eigener Hand. Nun müssen wir alle Kräfte noch einmal bündeln.“ so Coach Ohmsen zur deutlichen Niederlage.


 

1:0  K.Bergmann (25., K.Raichle)

1:1  (30.)

1:2  (32.)

1:3  (45.+3)

1:4  (50.)

1:5  (67.)

1:6  (79.)


Punktgewinn gegen Hohnstorf

Es sollte ein Fussballfest werden, doch die Vorzeichen für das Heimspiel waren denkbar schlecht. Mit Wessolly, Bamberg, Itermann, D.Bergmann, Wieck, Harms, Seitz, Böttcher, Stöcken und J.Raichle fehlten gleich 10 Spieler. Zur Erleichterung des Trainerstabes kam mit Kirchenberg und Pohlmann starke Hilfe aus der Alten Herren.

Der verletzte Keeper Bergmann wurde durch Kapitän Stützer im Tor ersetzt. Leider musste dieser schon nach 10 Minuten hinter sich greifen. Nach einer Flanke und unglücklichem Abwehrverhalten konnten die Gäste die 0:1 Führung markieren. Doch die Schwarz-Weißen hatten mehr vom Spiel und kamen immer wieder zu Torchancen, die allerdings ungenutzt blieben. Bis zur 28. Minute! Einen gut getretenen Freistoß von Hagen konnte ein Verteidiger der Gäste gerade noch mit der Hand abwehren, doch den abprallenden Ball konnte K.Bergmann zum Ausgleich abstauben. Kurz darauf musste ein Gästespieler nach einer Spielerbeleidigung vorzeitig unter die Dusche, doch dies sorgte bei den Reppenstedtern für Unordnung und nach einem Konter gingen die Hohnstorfer wieder in Führung. Dies war dann auch der Pausenstand.

Die zweite Hälfte hatte weniger Fussball zu bieten als die erste Hälfte. Fouls und Fehlpässe prägten das Spiel beider Teams. Die erste Großchance hatte Meyer, doch er scheiterte vom Punkt. Nach dem dieser Foulelfmeter nicht reinging fing sich die II. Herren des TuS Reppenstedt fast im Gegenzug nach einem Fehler von Notschewneu das 1:3. Doch die Reppenstedter gaben sich nicht auf und rannten weiter an. In der 72. Minute wurde dann Meyer im Strafraum zu Fall gebracht und den fälligen Elfmeter verwandelte Kirchenberg zum 2:3 Anschlusstreffer. Nun warfen die Hausherren noch einmal alles in die Waagschale und wurden belohnt. In der 82. Minute flankte Sommer den Ball aus dem Halbfeld in den Strafraum und Kirchenberg verwandelte den Ball Volley zum Ausgleich.

 

0:1  (10.)

1:1  K.Bergmann (28., Hagen)

1:2  (33.)

1:3  (70.)

2:3  Kirchenberg (72., Foulelfmeter)

3:3  Kirchenberg (82., Sommer)


Punktgewinn gegen Artlenburg

Nach 2 Niederlagen in Folge konnte die II. Herren des TuS Reppenstedt endlich wieder Punkten. Im Heimspiel gegen den STV Artlenburg stand es am Ende 2:2. Mann des Tages war eindeutig Tevin Amberge, der beide Treffer beisteuerte. Vor dem Spiel musste Coach Ohmsen den Ausfall von Sommer, Bamberg, Stützer, Harms und Seitz verkraften.

Es war von Anfang an eine ausgeglichene und hart umkämpfte Partie. Torchancen waren auf beiden Seiten eher Mangelware. Die erste große Torchance hatte der Gast in der 37. Spielminute durch einen Elfmeter. Doch Keeper Bergmann konnte parieren. Kurz darauf klingelte es auf der anderen Seite und der TuS ging 1:0 in Führung. Itermann flankte den Ball in den 5 Meter-Raum und Amberge beförderte den Ball ungehindert vom Gästekeeper mit dem Kopf in die Maschen.

Nach der Pause hatten die Artlenburger den besseren Start und machten Druck auf die Reppenstedter Abwehr. Nach einem Freistoß konnten die Gäste in der 61. Dann auch den Ausgleich markieren. Doch nun kamen die Hausherren wieder besser ins Spiel und die letzten 30 Minuten waren wieder ausgeglichen. In der 77. Minute ging Keeper Bergmann nach einem Zusammenprall verletzt zu Boden und die Gäste nutzten dies für die 1:2 Führung. Bergmann musste verletzt raus und wurde durch Rudzinski im Tor ersetzt. Dieser konnte dann von ganz hinten in der 80. Minute den Ausgleich durch Amberge betrachten, welches wohl in die Kategorie „Tor des Jahres“ fällt. Nach einer Böttcher-Flanke versenkte Amberge den Ball per Fallrückzieher den Ball in die Maschen. Doch dabei blieb es  dann und man musste sich die Punkte teilen.

„Klare Steigerung zu den letzten Spielen. Ich bin voll und ganz zufrieden mit meinen Jungs. Nun wartet mit Hohnstorf allerdings der nächste schwere Brocken auf uns.“ so Coach Ohmsen nach dem Spiel. Das Hohnstorfspiel findet am Samstag den 18.04. um 17:00 Uhr in Reppenstedt statt, wenn gleich im Anschluss Reppenstedts 1. Herren gegen Ochtmissen ran müssen. Ganz unter dem Motto „Gemeinsam gegen den Abstieg“!

 

1:0  Amberge (42., Itermann)

1:1  (61.)

1:2  (77.)

2:2  Amberge (80., Böttcher)


Eine gute Halbzeit reicht leider nicht

Auch gegen ESV ging die II. Herren des TuS leer aus. Am Ende stand es beim Auswärtsspiel in Lüneburg 3:1 für die Eisenbahner und der TuS verliert wieder etwas Boden zu den Abstiegsplätzen.

Vor dem Spiel mussten die Ausfälle von Itermann, Bamberg, Harms, Sommer, Seitz, Wagner und Stützer kompensiert werden. Dafür kam mit C.Krüger Hilfe aus der Alten Herren.

Leider war es genau Krüger, der in der 7. Minute am Ball vorbeigrätscht und den Schuss zum 1:0 nicht abblocken konnte. In der ersten Hälfte waren die Reppenstedter insgesamt zu weit weg von ihren Gegenspielern und die Lüneburger setzten die Schwarz-Weißen früh unter Druck. In der 22. Minute landete dann eine missglückte flache Hereingabe der Hausherren zum 2:0 im Reppenstedter Tor. Das 3:0 fiel dann kurz vor der Halbzeit in der 37. Minute nachdem ein Freistoß der Lüneburger vom Lattenkreuz abprallte und im Nachschuss versenkt werden konnte.

In der zweiten Halbzeit zeigten die Reppenstedter dann ein anderes Gesicht. Waren endlich eng am Gegenspieler und machten nun Druck auf den Gegner. So konnte man schnell den 3:1 Anschlusstreffer durch Amberge erzielen. Auch danach machten die Gäste Druck, jedoch konnten keine Chancen mehr genutzt werden und so musste man sich am Ende geschlagen geben.

„Die zweite Halbzeit stimmt mich positiv. Ich hoffe wir können dort im nächsten Spiel ansetzten und mal wieder Punkte holen.“ so Coach Ohmsen nach dem Spiel.

 

1:0  (7.)

2:0  (22.)

3:0  (37.)

3:1  Amberge (49., Krüger)


Debakel gegen Scharnebeck

Es war ein richtungsweisendes Spiel und leider nahm es ein unerfreuliches Ende für den TuS Reppenstedt. Gegen die II. Herren des SV Scharnebeck gab es am Ende eine 1:4 Niederlage. Bei den Hausherren klappte so gut wie nichts und so konnte man nicht an die bisherigen Leistungen im Jahr 2015 anknüpfen. Da fast alle Verfolger punkteten sind es nun nicht mehr als 3 Punkte Vorsprung auf den vorletzten Tabellenplatz. Die kommenden Aufgaben werden nicht leichter für die Schwarz-Weißen. Als nächstes wartet ESV Lüneburg, die man im Hinspiel überraschend deutlich schlagen konnte. „Ich erwarte von meinen Jungs, dass sich im nächsten Spiel alle zerreißen, um Punkte z7u holen.“ so der enttäuschte Coach Ohmsen zum kommenden Spiel.

 

0:1  (23.)

0:2  (44.)

1:2  Stützer (55., Hagen)

1:3  (80.)

1:4  (83.)


Punktgewinn in Göhrde

Am Ende stand es in Göhrde 1:1 und die II. Herren des TuS Reppenstedt bleibt in 2015 weiter ungeschlagen. Die Reppenstedter mussten viele Ausfälle kompensieren. Dadurch war das Spiel in der ersten Halbzeit mehr als holprig. Verzichten musste Coach Ohmsen auf Bamberg, Böttcher, Hagen, Harms, Fügemann, Griesche, K.Bergmann, Sommer, Rudzinski, Notschewneu, Wagner, Stöcken und Stützer. Dafür kam mit Denich und Amberge starke Hilfe aus der 1. Herren.

Das Spiel hätte aber auch ganz anders verlaufen können, denn bereits nach 3 Minuten wurde J.Raichle im Strafraum vom Keeper zu Fall gebracht. Doch leider scheiterte Kapitän Meyer mit dem fälligen Elfmeter am Keeper der Hausherren. Und schon eine Minute später tauchte Amberge völlig frei vor dem Göhrder Tor auf, doch auch er scheiterte am Keeper. Wenig später dann die nächste Großchance für die Reppenstedter. Doch auch dieses Mal gelang es Wessolly nicht die Führung zu erzielen. „Das war schon sehr ärgerlich. Nutzen wir diese Chancen hätten wir das Spiel locker nach Hause fahren können, denn Göhrde war heute wirklich nicht stark.“ so Coach Ohmsen zur Anfangsphase. Der hochverdiente Treffer für die Reppenstedter fiel dann erst in der 40. Spielminute. Dieses Mal wurde Itermann im Strafraum von den Beinen geholt und den folgenden Elfmeter verwandelte Amberge zur 0:1 Führung.

In der zweiten Hälfte machte der TuS zwar das Spiel, konnte jedoch keine zwingende Torchance herausspielen. In der 67. Minute war die sonst starkspielende Reppenstedter Defensive dann einmal zu weit weg vom Mann und verursachte dadurch einen Strafstoß, den die Gäste zum Ausgleich verwandelten. Danach versuchten beide Teams noch einmal alles um den Sieg einzufahren, aber es blieb beim 1:1. Auch, weil Keeper D.Bergmann in der letzten Sekunde stark im 1:1 parierte.

 

0:1  Amberge (40., Elfmeter)

1:1  (67.)


Remis gegen einen starken DSK

Das war eine Überraschung. Die Mannschaft mit der der Dahlenburger SK nach Reppenstedt kam hatte wenig mit der Truppe aus der Hinrunde zu tun, gegen die die II. Herren des TuS Reppenstedt noch souverän 1:5 gewann, sondern eher mit der Truppe, mit der der DSK vor ein paar Jahren noch im Bezirk spielte. Doch die Hausherren waren motiviert und hielten von Anfang an gut dagegen. Dabei musste Coach Ohmsen auf Bamberg, Fügemann, Griesche, Sommer, Bornhold, Notschewneu, Meyer und Stöcken verzichten. Doch dafür gaben die Brüder Raichle ihr Debüt für den TuS Reppenstedt.

Nach einer ausgeglichenen Halbzeit stand es zur Pause 0:0. Doch die zweite Partie hatte es in sich. Bereits kurz nach der Pause scheiterten die Gäste nur knapp. In der 68. konnten dann aber die Reppenstedter jubeln. Nach einer guten Kombination über die rechte Seite konnte der frisch eingewechselte Harms die 1:0 Führung erzielen. Zehn Minuten vor dem Ende musste dann ein Dahlenburger nach einem Ellenbogenschlag vorzeitig duschen gehen. Doch die Überzahl brachte den Schwarz-Weißen kein Vorteil. Im Gegenteil! Der Gast drückte auf den Ausgleich und die Hausherren wussten sich nur noch mit einigen Fouls vor dem Strafraum zu wehren. Dies gehört zu den Stärken der Gäste, wie sie in der 94. Minute unter Beweis stellten, als eine Freistoßhereingabe von einem Stürmer per Kopf zum Ausgleich verwandelt wurde.

„Dieser späte Ausgleich ist besonders bitter für uns, aber auch nicht ganz unverdient. Mit einem Sieg hätte man etwas entspannter nach Göhrde fahren können. Nun müssen wir in der Vorbereitung noch eine Schippe drauflegen.“ so Coach Ohmsen zu dem Ergebnis.

 

1:0  Harms (68., Stützer)

1:1  (94.)


Sieg zum Jahresauftakt

Was für ein Spiel zum Auftakt des Jahres 2015. Die II. Herren gewann ihr Heimspiel gegen den TSV Adendorf mit 4:3. Dabei spiegelt das Ergebnis in keinster Weise den Spielverlauf wider. Nach den 2 Niederlagen in den Testspielen, dominierte der TuS widererwartend die Partie. Lies aber von Anfang an große Chancen durch Böttcher und Stützer liegen. Doch dann flachte die Partie ab und der TuS wurde unaufmerksam. Dann gab es zwei grobe Defensivschnitzer und der Gast führte überraschend mit 0:2. Dies war der benötigte Weckruf vor der Pause für die Hausherren, um wieder wach zu werden.  Amberge konnte mit einem Doppelpack noch vor der Pause ausgleichen.

Doch leider kamen die Schwarz-Weißen nicht wach aus der Kabine und fingen sich einen erneut unglücklichen Treffer in der 53. Spielminute. Doch der TuS wollte sich belohnen. So konnte Bamberg, der nach langer Zeit ein klasse Comeback feierte, in der 60. den Ausgleich durch einen Strafstoß erzielen. Aber dieses Unentschieden reichte beiden Teams nicht und so gab es noch eine kampfbetonte Schlussphase. Kurz vor Schluss konnte Stützer eine Itermann-Flanke über die Linie drücken, doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits. Als einige das Remis schon als sicher ansahen, gab es in der letzten Minute der Nachspielzeit noch einen Eckball für den TuS. Der Ball prallte von einem Pulk von mehreren Spielern ab und landete vor Wagner, der den Ball über die Linie grätschte. Damit sicherte er die 3 Punkte für sein Team in letzter Sekunde.

„Eine klasse Mannschaftsleistung meiner Jungs! Ich freue mich sehr über diesen Sieg gegen einen direkten Konkurrenten. Nächste Woche kommt mit Dahlenburg schon der nächste Kracher.“ so Coach Ohmsen nach dem Spiel.

 

0:1  (33.)

0:2  (38.)

1:2  Amberge (40., Foulelfmeter)

2:2  Amberge (45., Harms)

2:3  (53.)

3:3  Bamberg (60., Foulelfmeter)

4:3  Wagner (90.+2)


Erfreuliches Ende des Soderstorf-Krimis

Hinspiel nach 3 Roten Karten abgebrochen, verpfiffenes Pokalspiel, nur Remis im Rückspiel. Die Duelle zwischen Soderstorf und waren in dieser Saison immer ereignisreich. Nun musste die II. Herren zum letzten Spiel im Jahr 2014 wieder nach Soderstorf zum Nachholspiel. Und dies stand unter sehr schlechten Vorzeichen. Mit Paul, Heathfield, Stützer, Buck, Itermann, Bamberg, Harms, Fügemann, Grische, K.Bergmann, Sommer, Ristock, Seitz und Wagner fehlten gleich 14 Spieler und damit ein kompletter Kader. Doch dafür kam mit Dirk Schmidt starke Hilfe aus der Alten Herren.

Der TuS lies keine Zeit vergehen um deutlich zu machen, dass sie dieses Spiel gewinnen  wollten. Doch auch der Gastgeber kam zu guten Chancen, die allerdings Keeper D.Bergmann alle vereitelte. In der 20. Minute konnte der TuS dann jubeln, denn nach einer Ecke köpfte Kühn den Ball in den Winkel. Diese Führung hielt bis durch den starken Keeper Bergmann und Wieck in der Abwehr bis zur Pause.Die 2. Hälfte gehörte dann komplett den Schwarz-Weißen aus Reppenstedt. Schon in der 46. Minute war es wieder Kühn, der einen Abwehrfehler nutzte und das 0:2 erzielte. Und 10 Minuten später zeigte Kühn bei seinem 3. Treffer seine Qualität. Eine flache Hereingabe nahm er mit dem einen Fuß an, lies dadurch die gegnerische Abwehr ins Leere laufen, legte sich den Ball auf den anderen Fuß und schloss eiskalt ab. Der Gastgeber gab sich aber noch nicht völlig auf und kam in der 68., nachdem Keeper Bergmann im 5-Meter-Raum angegangen wurde, zum 1:3 Anschlusstreffer. Doch der TuS antwortete in der 80. durch das 1:4 durch Oldie Schmidt. Dieses Mal lies er die Abwehr durch eine Ballannahme ins Leere laufen und schob eiskalt ein. Kurz vor Schluss kamen die Gastgeber noch einmal auf 2:4 heran, doch zu spät. Der TuS konnte diese wichtigen 3 Punkte einfahren.

 

0:1  Kühn (20.)

0:2  Kühn (46., D.Schmidt)

0:3  Kühn (56., Wessolly)

1:3  (68.)

1:4  Schmidt (80.,Kühn)

2:4  (84.)


Schon wieder kein Sieg

Auch beim Schlusslicht Dynamo Lüneburg konnte die 2. Herren des TuS Reppenstedt keinen Dreier einfahren. Am Ende stand es 0:0 und dem TuS gelang es erneut nicht sich vom Keller abzusetzen.Dieses Mal trat der TuS sogar fast in Bestbesetzung auf, doch auch dies half nicht, um die herrschende Torflaute zu verscheuchen. Neben den Langzeitausfällen musste Coach Ohmsen dieses Mal noch auf Meyer, Böttjer und Wessolly verzichten.

Aber Trotzdem war der TuS spielbestimmend. Kam gleich am Anfang zu 2 großen Kopfballchancen durch Kühn, die allerdings von der Latte und dem starken Keeper vereitelt wurden. Auf katastrophalen Rasen gab es während des Spiels 3 Szenen, in denen der Schiri auf den Punkt hätte zeigen können, doch der Pfiff blieb aus. So mussten sich am Ende die Punkte geteilt werden.


Nur Remis im Kellerduell

Auch im wichtigen Duell gegen den MTV Soderstorf konnte die II. Herren des TuS Reppenstedt keinen Sieg einfahren und ist nun seit 10 Spielen sieglos.  Nach 90 Minuten stand es 1:1 und man konnte in viele ratlose Gesichter blicken. So war der TuS über weite Teile des Spiels spielbestimmend, konnte  sich jedoch nur wenige Chancen herausspielen. Verzichten musste Coach Ohmsen wieder auf eine erhebliche Anzahl an Spielern. Meyer, FRügemann, Böttjer, Heathfield, K.Bergmann, Itermann, Harms, Paul, Buck, Bamberg, Seitz und Wagner fehlten für diese Partie. Nachdem es zur Pause immer noch 0:0 stand, konnte der TuS in der zweiten Hälfte in der 61. Minute den Führungstreffer durch Naudszus erzielen. Kühn steckte den Ball durch die Abwehr und Naudszus konnte den Ball am Keeper vorbei ins lange Eck schieben. Kurze Zeit später hätte der TuS den Sack zumachen können, doch ein Kühn-Schuss landete nur am Pfosten. In der 83. Minute musste der TuS dann den Ausgleich hinnehmen.

 

1:0  Naudszus (61., Kühn)

1:1  (83.)


Kein Sieg im Flutlichtkrimi

Der Rückrundenauftakt der 2. Herren des TuS Reppenstedt brachte auch keine Wendung. Mit 4:2 unterlag man dem Tabellenvierten aus Handorf. Dabei musste Coach Ohmsen mit Heathfield, Ristock, Wagner, Morawietz, Paul, Notschewneu, K.Bergmann, Naudszus, Fügemann, Buck, Seitz, Harms und Rudzinski auf 13 Spieler verzichten. Dafür gab Tim Bamberg nach langer Verletzung sein Comeback.

Leider ähnelte das Spiel dem letzten Spiel in Ehlbeck, denn die Schwarz-Weißen lagen nach 25 Minuten mit 3:0 hinten, nur dieses Mal verloren sie sogar einen Mann. Wieck sah in der 30. Die Gelb-Rote Karte. Doch dies schien die Mannen aus Reppenstedt aufgeweckt zu haben, denn nach dem Platzverweis kamen sie immer besser ins Spiel. Erzielten sogar vor der Pause noch den Anschlusstreffer durch Böttjer, der den Ball flach ins lange Eck schob.

Auch nach der Pause blieben die Reppenstedter bissig, setzten die Hausherren immer mehr unter Druck und zwangen sie so zu vielen Fehlpässen. Doch leider konnten die sich daraus ergebenen Chancen nicht genutzt werden. Erst in der 74. Minute konnte Kühn mit seinem 9. Saisontor das 3:2 erzielen. Einen Pass von Stützer wuchtete Kühn unter die Latte.  Nun warf der TuS noch einmal alles nach Vorne, kam auch noch zu einer guten Chance von Stützer, dessen Direktabnahme knapp neben dem Tor vorbeiging. Doch in der Nachspielzeit machten die Hausherren dann alles klar.

„Meine Jungs haben sich noch einmal richtig gut rangekämpft. Schade, dass am Ende nicht ein Punkt dabei herausgesprungen ist. Aber dieses Spiel haben wir in der ersten halben Stunde verloren.“ so Trainer Ohmsen zum Spiel.

 

1:0  (5.)

2:0  (14.)

3:0  (25.)

3:1  Böttjer (33., Hagen)

3:2  Kühn (74., Stützer)

4:2  (91.)


Keine Chance gegen den Tabellenführer

Auch gegen den Tabellenführer FC Heidetal war für die II. Herren des TuS Reppenstedt nix zu holen. Damit sind es jetzt schon 8 Spiele ohne einen Sieg für die Truppe von Coach Ohmsen. Der TuS trat zwar in einer guten Besetzung, konnte jedoch in der ersten Halbzeit nichts gegen den offensivstarken Gegner machen. Verzichten mussten die Schwarz-Weißen dieses Mal auf Ristock, Meyer, Morawietz, Seitz, Harms, K.Bergmann und Buck. Die Tore fielen alle in der ersten Hälfte, denn in der zweiten Partie standen die Gäste aus Reppenstedt besser, setzten den Gegner sogar unter Druck, konnten aber die Chancen durch Kühn, Sommer oder Naudszus nicht nutzen.

Nun schließen die Reppenstedt die Hinrunde auf dem 12. Tabellenplatz ab. Dies ist deutlich unter den Ansprüchen, aber ohne Konstanz im Kader wird es auch nicht leichter für die Jungs von Coach Ohmsen.

 

1:0  (18.)

2:0  (29.)

3:0  (34.)

TuS Reppenstedt II : ESV Lüneburg 5:2

TuS-Trainer Nils Ohmsen: "Es war kein wirklich schönes Spiel und wir haben um 1 bis 2 Tore zu hoch gewonnen. Aber wir waren heute in der Offensive auch schnell besetzt, das hat sich ausgezahlt. Der ESV erwischte einen schlechten Start, danach wurden sie aber gefährlich, hatten einen guten Spielaufbau. Aber sie haben eben ihre Chancen nicht genutzt, das haben wir besser gemacht!"